Würziger Karotten-Olivensalat

Dieser Salat ist als Beilage fast zu schade. Aufgrund seiner ausdrucksstarken Gewürze, Kreuzkümmel und Koriander, hat er einen starken Eigengeschmack, der ihn über das einfache Salatdasein heraushebt. Natürlich möchte ich damit keine Salate diskreditieren, oder sie in ihrer Beilagenhaftigkeit beleidigen, aber dies kratzt an der Schwelle zwischen Salat und etwa  – Kartoffelsalat. Als bloße Beilage ist er fast zu schade, und wohl auch etwas zu aufwendig. Aber wie man ihn auch macht – geil schmeckt er!

Das Original dieses Salates wird mit frischem Koriander gemacht. Da ich aber absolut kein Fan davon bin, hinter hervorgehaltener Hand hört man mich „Seife!“ schreien, lasse ich diese weg und ersetze sie durch Basilikum. Das drängt den Salat etwas aus der orientalischen Ecke in die Mittelmeerecke, aber das ist ja halb so wild. Ist eh nur ein Katzensprung. Gefunden habe ich das Rezept bei seriouseats

Karotten Oliven-Salat

Zutaten (Beilage)

500 g Karotten
150 g Oliven
2 Knoblauchzehen
1 Tl Koriandersamen
1-2 Tl roter Pfeffer
1 Tl Kreuzkümmel
2 El Olivenöl
1 El Zitronensaft
½ Schalotte
eine Handvoll Basilikum
Salz, Zucker, Pfeffer, Olivenöl
geröstete Sonnenblumenkerne

Zubereitung

Karotten schälen und in 1-2cm lange Stücke schneiden. Koriandersamen anrösten, mörsern. Etwas Olivenöl mit dem Koriander, zerstoßenen Pfefferkörnern und gehacktem Knoblauch, Salz und Pfeffer vermischen, die Karotten darin wenden. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad auf einem Blech ca. 15 Minuten backen, bis die Möhren weich werden. Dann herausnehmen und abkühlen lassen.

Oliven halbieren. Aus Olivenöl, Zitronensaft, etwas Zucker, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette mixen. Schalotte fein würfeln. Alles zusammenmixen, gehackter Basilikum unterheben, mit Sonneblumenkernen garnieren.

Alternativ:

Kann man auch die Möhren in den Gewürzen kochen. Ich mag sie gebacken aber lieber. Statt Basilikum, wer mag, Koriander nehmen.